Antriebswende Die elektrische Zukunft beginnt.

Antriebswende Die elektrische Zukunft beginnt.

Antriebswende Die elektrische Zukunft beginnt.

Die Zeichen stehen bei der RVM auf Wandel. Der Fuhrpark wird nach und nach auf Elektrobusse umgestellt.

Umfangreiche Aufgaben und Veränderungen stehen bevor, denn es ist nicht nur mit der Beschaffung der batteriebetriebenen E-Busse getan. Auch die Infrastruktur muss angepasst werden und so sind diverse Umbaumaßnahmen notwendig. Es müssen Lademöglichkeiten und Abstellflächen geschaffen werden, die den besonderen Anforderungen der E-Busse Genüge leisten. Auch die Werkstätten werden mit speziellen Arbeitsplätzen ausgerüstet. dabei gibt es keine Standardlösungen. Je Betriebshof sind individuelle Maßnahmen geplant.

Mit der Anschaffung von Elektrobussen ist die Arbeit nicht getan:

  • Inbetriebnahme der ersten E-Busse: Herbst 2024
  • Erweiterung auf vier Betriebshöfen
  • Umbau der Werkstätten
  • Ladeinfrastruktur an Busbahnhöfen
  • Schulungen von Fahrpersonal 

    Aktuelle Entwicklungen auf unseren Betriebshöfen

    Stadtlohn, Juli 2024: Der erste Akt ist vollbracht!

    Nachdem die Vorarbeiten für und das Errichten des Stahlgerüsts für den Carport einige Wochen gedauert haben, war die Dach- und Seitenverkleidung innerhalb von nur drei Tagen bewerkstelligt. In den nächsten Schritten werden u.a. eine Photovoltaik-Anlage sowie die aufwendige Elektronik für das Laden der zukünftigen Elektrobusse installiert.

    Lüdinghausen, Juli 2024: Schnurrt wie eine Katze

    Auf den Straßen rund um Lüdinghausen lassen sich in den letzten Tagen und Wochen futuristisch aussehende Busse antreffen. Die weiß lackierten Fahrzeuge sind etwas höher als unsere bekannten Linienbusse und sehen mit ihrer geschwungenen Dachkante dynamisch und kompakt zugleich aus. Was hier durch das Münsterland fährt, sind Elektrobusse mit dem Zweck unsere über 300 Fahrerinnen und Fahrer auf den Einsatz dieser neuen Technik vorzubereiten.

    Auch der Aufsichtsratsvorsitzende, Verkehrsdezernent Dr. Herbert Bleicher, Kreis Warendorf, zeigt sich angetan. Er gehörte zu den ersten Fahrgästen in den Schulungsbussen: „Das ruckelfreie Anfahren und die geringen Geräusche bei der Fahrt überzeugen.“ Oder mit den Worten unseres Leiters der Verkehrsfachschule, Axel Peiler über den neuen Bustyp: „Der schnurrt wie eine Katze!“

    Lüdinghausen, Juli 2024: Spatenstich in Lüdinghausen

    Am Mittwoch, 3. Juli 2024 wurde der erste Spatenstich unseres Betriebshofes in Lüdinghausen gesetzt. Kreisdirektor Dr. Linus Tepe, Fabian Klönne (Kreis Coesfeld), Steffen Schuldt (Geschäftsführer der RVM), Michael Klüppels (Leiter Verkehrsmanagement der RVM) und Reiner Hinterberg (Projektleiter Antriebswende bei der RVM) krempelten für den Start in die Antriebswende symbolisch die Ärmel hoch. Die Bauarbeiten sollen bis Mitte Oktober 2024 abgeschlossen sein. In drei Lieferchargen werden bis Mitte 2025 am Standort der RVM in Lüdinghausen acht Elektro-Gelenkbusse erwartet. Die ersten Fahrzeuge werden voraussichtlich bereits im Herbst 2024 auf den Straßen unterwegs sein.

    Stadtlohn, Juni 2024: Hoch hinaus

    An unserem Betriebshof in Stadtlohn wächst die Stahlkonstruktion für den neuen Carport von Tag zu Tag. Die Höhe wird sich auf 4,60 m belaufen, damit der spätere Ladevorgang der E-Busse von oben auch reibungslos ablaufen kann. Die Montage der Dacheindeckung und Wandverkleidung erfolgt dann im Juli. 

    Mai 2024:

    Am Betriebshof in Beckum sind mittlerweile die Bagger angerollt. Kabelschächte für Stromleitungen sind erst der Anfang größerer Umbaumaßnahmen hier am Standort im Kreis Warendorf.

     

     

     

    Ein 40-Tonnen-Kran hebt und platziert Gebäudeelemte an die richtige Stelle.

    April 2024:

    Mit der neuen Technik kommt neues Wissen - unsere Mitarbeiter-Schulungen sind gestartet und so werden in den kommenden Wochen und Monaten alle Kolleginnen und Kollegen der RVM, die zukünftig an und in den E-Bussen arbeiten werden, gründlich geschult. 

    In einem ersten Schritt werden alle diejenigen weitergebildet, die wiederum andere Kolleginnen und Kollegen als FuP (Fachkundig unterwiesene Person) in allgemeine Arbeiten rund um das Fahrzeug abseits der Hochvolt-Systeme einweisen können.

    April 2024:

    Auf unserem Betriebshof in Stadtlohn wird kräftig gearbeitet: Knapp drei Monate nach dem Startschuss der Bauarbeiten sind nun die Verschalungswände einem festen Betonfundament für die tragenden Pfeiler des zukünftigen Carports gewichen. Dabei durften die 19 Erdungskabel je Längsseite nicht geknickt werden – sind sie doch später die unerlässlichen Blitzableiter bei Gewittern. Schließlich tragen die Pfeiler des neuen Carports aufgrund der zwölf an der Decke installierten Pantografen eine Last von etlichen Tonnen.